Versandkostenfrei ab 25 € 🇦🇹 / 75 € 🇩🇪
Out Of Earth

Massage mit CBD Öl - So gelingt die Rückenmassage

24. August 2021
Eine wohltuende Massage nach einem Arbeitstag oder dem Sport wirkt Wunder.
Wir verraten dir Tipps für die perfekte Massage
Massage mit CBD Öl

Massieren stärkt die Abwehrkräfte und reduziert Stresshormone

Zwei Studien des Wissenschafters Mark Rapaport haben gezeigt, inwiefern sich Massagen positiv auf die Gesundheit auswirken können. In seiner ersten Studie hat er mit seinem Team Blutwerte von zwei Gruppen verglichen - die eine wurde nur mit leichten Berührungen massiert, während die andere Gruppe eine 45-minütige klassische (schwedische) Massage bekommen hat. 

In Rapaports zweiter Studie wurde eine Versuchsgruppe wöchentlich massiert. Und zwar über einen Zeitraum von fünf Wochen. Dabei wurden die Ergebnisse noch deutlicher. Die Effekte im Immunsystem haben sich gesteigert und waren über einen längeren Zeitraum hinweg zu beobachten.

Massage für einen gesunden Lebensstil

Das Ergebnis lässt sich sehen. Schon nach einer einmaligen Massage haben die Forscher*innen folgendes beobachtet: 
  • Erhöhte Anzahl an Lymphozyten (zuständig für Abwehr von Krankheitserregern) 
  • Verringerung des Wasserverlusts 
  • Senkung von Cortisol (Stresshormon)
  • Steigerung des Interleukin-Levels (verantwortlich für die Immunantwort)

Sport Massage

Was bringen Sportmassagen?

Die Ergebnisse einer anderen Studie sind für alle sportlichen Menschen interessant. Nachdem die Studienteilnehmer auf Hometrainern intensiv radelten, wurde eines ihrer Beine massiert - das andere Bein nicht.

Forscher*innen entnahmen davor und danach Gewebeproben aus beiden Oberschenkeln und verglichen die Werte. Sie zeigten erstmals Erkenntnisse, warum Massagen einen schmerzhemmenden Effekt haben. 

Massieren verkürzt die Regenerationsphase

In den massierten Beinen wurden weniger von dem entzündungsfördernden Interleukin-6 und dem Tumor-Nekrose-Faktor-alpha gefunden, als in den Oberschenkeln, die nicht massiert wurden. 

Außerdem wurde festgestellt, dass die Mitochondrien - die Kraftwerke unserer Zellen - durch die Massage angeregt wurden. Man kann zusammenfassend sagen, dass sowohl der Heilungsprozess als auch die Muskelfunktion durch das Massieren verbessert werden können.

Das richtige Massageöl finden

Die Wahl des Massageöls ist entscheidend für eine gelungene Massage. Sowohl die Konsistenz als auch der Duft müssen stimmen. Beliebte Öle zur Massage sind Sonnenblumenöl, Kokosöl oder Olivenöl. Sie ziehen nicht zu schnell ein und besitzen dadurch die gewünschte Gleitwirkung. Achte auf Naturkosmetik- oder Bio-Qualität, wenn du Wert auf pflanzliche Inhaltsstoffe legst.
Lavendel Massage

Massageöle abseits vom Mainstream

Es gibt auch Massageöle, die neben einer guten Haptik weitere positive Eigenschaften besitzen. 
  • Eukalyptusöl wird traditionell gerne bei Erkältungen, aber auch bei Rheuma und Gicht verwendet. Seine erfrischende Duftnote wirkt erleichternd.
  • Hanfsamenöl versorgt die Haut mit Vitamin E und macht sie geschmeidig weich.
  • Ingwer regt die Durchblutung an und hilft, Verspannungen zu lösen.
  • Arnika unterstützt den Hautstoffwechsel und bewährt sich bei Verstauchungen.
  • Salbei wirkt adstringierend und kann die Haut glätten.
  • Lavendelöl beruhigt Haut und Geist.

Was bringt CBD im Massageöl?

Ein Massageöl mit CBD kann deiner Haut zusätzliche Vorteile bringen. In einer wissenschaftlichen Studie wurde festgestellt, dass CBD die Melanogenese reguliert. Dadurch könnte Cannabidiol die Haut vor äußeren Belastungen wie UV-Strahlung und oxidativem Stress schützen. 

Weitere Forschungsergebnisse zeigen das Potential von CBD bei entzündeter Haut oder Gelenkschmerzen, wie beispielsweise Arthritis. 

Cannabidiol ist außerdem als Beauty-Wirkstoff bekannt, weil es starke antioxidative Eigenschaften besitzt. Das heißt, CBD in Kosmetik kann die Hautalterung verlangsamen und die Hautzellen schützen.

Rückenmassage mit CBD

Wie massiere ich richtig? Rückenmassage in 5 Schritten lernen

Die Rückenmassage ist ein Klassiker - egal ob bei Rückenschmerzen oder einfach zum Relaxen. Insgesamt solltest du dir eine Dauer von 30-45 Minuten vornehmen.

Wichtig: Bei schwerwiegenden Rückenproblemen sollte eine Massage nur von Fachpersonal durchgeführt werden. Bei Fieber, akuten Entzündungen, offenen Wunden oder Taubheitsgefühlen raten wir von einer Massage ab. Beachte, dass es durch die Verwendung eines Massageöls zu Fettflecken kommen kann.  

1. Schaffe eine angenehme Atmosphäre
Für eine gelungene Massage braucht es mehr als nur eine gute Technik: auch das Ambiente muss stimmen. Zünde ein paar Kerzen an und sorge für eine angenehme Raumtemperatur. Manchen Menschen hilft ruhige Entspannungsmusik, um sich besser zu erholen. Du kannst auch mit einer Duftlampe für wohligen Geruch sorgen. Wähle einen gemütlichen Platz für die Massage, zum Beispiel das Bett oder eine Matte auf dem Boden. 

2. Aufwärmen und Ausstreichen
Verreibe ein wohltuendes Massageöl in den Handflächen bis es warm wird. Achte auch darauf, dass deine Hände warm sind! Streiche mit flachen Händen einige Male parallel zur Wirbelsäule von oben nach unten streichen. Dann von der Wirbelsäule weg zur Seite. Diese Bewegungen übst du mit leichtem Druck aus. 

3. Massieren
Versuche jetzt, Verspannungen oder verhärtete Muskel zu erfühlen. Steigere an diesen Stellen langsam den Druck und massiere mit einzelnen Fingern tiefer ins Gewebe hinein. 
Du kannst auch zu „kneten“ beginnen. Dabei bewegen sich die Finger kreisend aufeinander zu. 

4. Triggerpunkte finden
Du kannst die Massage jetzt noch intensiver machen, wenn dein Gegenüber einverstanden ist. Entstehen beim Drücken auf eine Stelle Schmerzen, dann hast du wahrscheinlich einen sogenannten „Triggerpunkt“ ertastet. 

Triggerpunkte im Schulter- oder Nackenbereich, können beispielsweise Kopfschmerzen verursachen. Willst du die Triggerpunkte behandeln, tue dies nur in Absprache mit deinem Gegenüber. Es kann nämlich weh tun. 

Drücke mit deinem Finger konstant und wohldosiert auf den schmerzhaften Punkt. Nach einiger Zeit sollte der Schmerz weniger werden, dann löse den Druck langsam. Durch diesen Druckpunkt wird die Durchblutung und der Muskelstoffwechsel angeregt. Drücke immer nur so stark, dass der Schmerz erträglich ist!

5. Ausstreichen
Zum Abschluss den Rücken großflächig ausstreichen. Bei Bedarf noch eine Decke über den Rücken legen, um die Wärme zu speichern. 

4 Regeln für die Rückenmassage

  1. Massiere nie die Wirbelsäule selbst oder andere Knochen
  2. Achte auf dein Tempo! Dein Gegenüber kann sich nur entspannen, wenn deine Bewegungen ruhig und gleichmäßig sind
  3. Welche Berührungen würdest du angenehm finden? Versuche dich in dein Gegenüber hineinzuversetzen!
  4. Massiere symmetrisch: Wende rechts dieselben Griffe an wie links. Auch die Reihenfolge der Bewegungen und die Wiederholungen sollten aufeinander abgestimmt sein

Viel Spaß bei der Massage!
Jetzt weißt du, wie man richtig massiert. Mit dem Naturkosmetik-CBD Massageöl bekommt deine Massage zusätzlich eine ganz spezielle Note. Das wichtigste: Egal ob du massierst oder massiert wirst, genieße es!